Menü

www.solars.de → Literatur → Gedichte → Scheffel, Joseph Victor von

Der Basalt

Es war der Basalt ein jüngerer Sohn
Aus altvulkanischem Hause,
Er lebte lange verkannt und gedrückt
In erdtief verborgener Klause.

Vulkanische Kraft war damals gehaßt
Ob ihrer zerstörenden Schläge,
Dem Ruhebedürfnis der Erde entsprach
Entwicklung auf feuchtem Wege.

Eintönig wogte die Flut und litt
Nichts Hartes mit scharfer Kante,
Die Felsen zerstieb sie zu Kieselstein,
Die Kiesel zerrieb sie zu Sande.

Erdmännlein, die klugen, erkannten betrübt
Die Gefahr allmähl'cher Versumpfung,
Da schürten sie unten leis am Basalt:
"Erwach' aus deiner Verdumpfung!

Erwach', sei ein Mann und erhebe dein Haupt,
Zerspreng' die beengenden Bande,
Aus himmelansteigender Felsenburg
Beherrsch' die geschichteten Lande!

Erwach und ruf: perrumpendum est!
Wie drüben im Alpenbezirke
Deine tapfern Ahnen Granit und Porphyr,
Die Stammherrn der kühnsten Gebirge."

Da hub der Basalt zu seufzen an,
Er hatte, von Langweil betrübet,
Ein geologischer Romeo,
Sich in die Molasse verliebet.

Molasse, der Erbfeinde Töchterlein,
Moderne, marinische Schichten!...
Drum nagte der Gram wie verzehrender Rost
An seinem Trachten und Dichten.

Um der Tiefe zentrale Urfeuer lag
Er träumend und sprach wie im Fieber:
"O wär' ich ein wäss'riger Niederschlag
Und bei ihr... das wäre mir lieber!"

Erdmännlein, die klugen, die trugen stets
Den Fortschritt des Ganzen im Sinne;
Was kümmert solch doktrinäres Volk
Des einzelnen Herzweh und Minne?

Und wieder hetzten und schürten sie scharf:
"Lass' ab von deinen Visionen,
Du erntest nur einen Korb und den Spott
Der sämtlichen Formationen."

Schon flüstert's der Onkel Steinsalz dem Kalk,
Schon basen es höhnisch die Wellen:
"Wie kann sich des Meeres drittältestes Kind
Dem Auswurf des Feuers gesellen?"

...Was weiter geschah, man erfuhr es nie,
Doch plötzlich faßt' ihn ein Wüten,
In feuriger Lohe schnob er heraus,
Seine Adern glühten und sprühten.

Lautrasend drang er nach oben vor
Und sprengte mit sengenden Gluten
Die Decke der Schichten, die wie ein Alp
Schwerlastend über ihm ruhten.

Auch sie, für die er einst schwärmte, sank
Als Opfer der grimmen Verheerung.
...Auflacht' er höhnisch und hüllt' sich in Rauch
Und stürmte zu neuer Zerstörung.

Und schlag auf Schlag - dumpfkrachend Getös
Von tausend und tausend Gewittern...
Die Erde barst, es durchzuckte sie tief
Ein Schüttern und Zittern und Splittern.

Bis steil majestätisch der feurige Kern
Den klaffenden Spalten entsteiget,
Und trümmerbesäet sich Land und Flut
Dem Säulengewaltigen neiget.

Da stand er und schaute die blauende Luft
Und der Sonne lichtspendendes Walten,
Dann seufzt er tief... kühl weht es vom See...
Dann sank er in starres Erkalten.

Doch in dem Gefelse wohnt heute noch
Ein seltsam Tönen und Klingen,
Als wollt' es von seliger Jugendzeit
Ein Lied der Sehnsucht uns singen.

Und ein goldgelb Tröpflein Natrolith
Im geschwärzten Stein oft erscheinet...
Das sind die Tränen, die der Basalt
Der gesprengten Molasse weinet.
Text: Victor von Scheffel - Lizenz: Public Domain